Unsere Produkte

Saunaduft

 -Entspannung für Körper und Seele-

Alle Aufgüsse von „Lange & Lange“ wurden unter höchsten Ansprüchen an die Qualität und das Verhalten beim Aufguss entwickelt und ausgiebig getestet. Besonderen Wert wird auf einen intensiven und lang anhaltenden Duft beim Saunieren gelegt. Dies erreichen wir mit hochwertigen Duftölen, welche wir ausschließlich aus Frankreich beziehen. Die Herstellung erfolgt in einem regionalen Familienbetrieb mit einer über 80-jährigen Tradition. Jede Duftrichtung wird hier noch per Hand gemischt und abgefüllt. Unsere Produkte sind hoch konzentriert und mischen sich hervorragend mit Wasser.

 

Gesundheit

Die Abfolge von Hitze mit dem anschließenden Kaltbad entspannt die Muskulatur und hat neben einigen physiologischen Effekten wie der Senkung des Blutdrucks, Anregung des Kreislaufs, des Stoffwechsels, des Immunsystems und der Atmung vor allem auch eine wohltuende Auswirkung auf das subjektive Wohlbefinden.

Anwendung

Saunieren

Die Saunierenden sitzen oder liegen in der Saunakabine unbekleidet.
Auf den insgesamt 8- bis 15-Minuten-Aufenthalt in der Saunakabine folgt zunächst eine kurze Abkühlphase, an der frischen Luft, bei der die Lunge besonders gut Sauerstoff aufnehmen kann und die Atemwege rascher wieder abkühlen, dieses Luftbad sollte vor dem Kaltduschen genommen werden.
Es folgt ein kaltes Abduschen des Schweißes, ein kaltes Bad kann dem Schwallguss folgen, oder ein Guss mit kaltem Wasser (Kaltduschen): Entweder in einer (Schwall-)Dusche, einem Tauchbecken, einem Fluss, See oder – falls vorhanden – durch Wälzen im Schnee oder Abreiben mit gestoßenem Eis.
Anschließend sucht man zur Erholung einen Ruheraum oder Tepdarium auf, dabei kann ein individuell unterschiedlich starkes Nachschwitzen einsetzen. Medizinisch sinnvoll sind in der Abkühlphase warme Fußbäder, auch um dem Nachschwitzen entgegen zu wirken.
In der Regel wiederholt man die gesamte Prozedur mit mindestens viertelstündigen Pausen zwei- bis dreimal, mehr als drei Saunagänge bewirken in der Regel keinen höheren Nutzen, können jedoch stark ermüden. In öffentlichen Saunabädern werden in regelmäßigen Abständen Aufgüsse durchgeführt.
Eine empfehlenswerte Einteilung des Saunabesuchs liegt bei
• etwa 8–15 Minuten Schwitzphase,
• etwa 15 Minuten Abkühlphase und
• etwa 15 Minuten Ruhephase.
Diese Angaben können jedoch nur als erste Orientierung dienen, jeder Saunabesucher muss seinen eigenen Rhythmus finden. Jeder Tag ist ein anderer, oberste Richtlinie ist die eigene Empfindung. Unerfahrene Saunagänger sollten sich an einen Betrieb mit einem Saunameister wenden.

Dosierung

Da das Duftempfinden von Saunagröße, der Hitze, Wassertemperatur und Aufgusstechnik abhängig ist, sollte man beim ersten Ausprobieren 1 Liter Wasser mit einer Verschlusskappe (3 ml) Aufgusskonzentrat mischen. Nun können Sie beliebig die Intensität variieren. Riecht es nach Wasserdampf, ist es zu wenig – brennt es in den Augen, ist durch die Zugabe von Wasser das Konzentratverhältnis zu reduzieren.

Ein Saunaaufguss rundet die wohltuende Wirkung regelmäßiger Saunagänge ab. Er regt an, fördert die Durchblutung, erfrischt und belebt. Sauna-Aufguß ist als Konzentrat und bei falscher Dosierung brennbar. Nicht innerhalb der Sauna lagern und nur verdünnt gemäß Anleitung verwenden. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Nicht einnehmen und für Kinder unzugänglich aufbewahren.​

Haltbarkeit

Verschlossene Produkte können ohne Qualitätseinbußen über mehrere Jahre verwendet werden. Sind die Flaschen Sonnenlicht ausgesetzt, wird lediglich die Farbe verblassen.

Inhaltsstoffe

Kosmetische Produkte (zu denen auch Sauna-Aufguss gehört) ohne Inhaltsstoff-Liste gibt es nicht, da bei allen Kosmetika die Inhaltsdeklaration gesetzlich vorgeschrieben ist. Natürliche etherische Öle ohne deklarationspflichtige Inhaltsstoffe sind zwei völlig gegensätzliche Forderungen, die nicht realisierbar sind. Es sind eben gerade die natürlichen etherischen Öle, die große Anteile der Inhaltsstoffe enthalten, die auf Grund ihres erhöhten Allergiepotentials auf den Produkten deklariert werden müssen. Diese „Allergene“ sind natürlichen Ursprungs ( z.B. ist Coumarin besonders im Waldmeister enthalten, Limonene und Linalool in Citrusölen usw). Die Verwendung künstlicher Duftstoffe mit erhöhtem Allergiepotential ist verboten. Es ist heute durchaus möglich, Duftstoffe ohne deklarationspflichtige Allergene herzustellen, diese sind aber dann auf jeden Fall künstlich und enthalten kaum etherische Öle aus der Natur. Wer natürliche Duftstoffe verwenden will, muß Allergene in Kauf nehmen bzw. sollte genau prüfen, ob unter den deklarierten Inhaltsstoffen solche sind, auf die eine Unverträglichkeit besteht.

Hinweis!

Sauna-Aufguss ist als Konzentrat und bei falscher Dosierung brennbar. Nicht innerhalb der Sauna lagern und nur verdünnt gemäß Anleitung verwenden. Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. Nicht einnehmen und für Kinder unzugänglich aufbewahren.